Energiepflanzen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Mischfruchtanbau

Mischfruchtanbau

Unter Mischfruchtanbau versteht man den Anbau verschiedener Feldfrüchte auf dem gleichen Feld in der gleichen Vegetationsperiode. Wenn als Mischungspartner sich ergänzende Pflanzenarten ausgewählt werden, können hierdurch gegenüber Reinsaaten Vorteile entstehen. Zu diesen Vorteilen gehört eine bessere Ausnutzung der verfügbaren Bodenfläche und der weiteren eingesetzten Betriebsmittel. Weiterhin wird die Biodiversität erhöht und es kann der Ertrag gesteigert und stabilisiert werden.

Mischfruchtkombination aus Mais und Sonnblumen

Mischfruchtanbau im Rahmen des EVA-Projektes

Mischfruchtanbau für Energiepflanzen wird in einem Nebenversuch von EVA durch die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) und das Technologie und Forschungszentrum (TFZ) untersucht. Die Ergebnisse finden Sie auf der Seite des EVA-Verbundes unter Untersuchungsberichte Bayern und Mecklenburg-Vorpommern

Das TFZ prüft dabei u.a. die Eignung von Wickroggen als Biogassubstrat. Wickroggen ist ein Gemenge aus Winterroggen (Secale cereale) und Zottelwicke (Vicia villosa), dass als Alternative zum Silomais in der Biogasanlage eingesetzt werden kann. Früher wurde dieses Gemenge vorwiegend als Winterzwischenfrucht angebaut und grün verfüttert. Weitere Informationen zum Einsatz von Wickroggen als Biogassubstrat finden Sie hier.

Hier gelangen Sie zur EVA-Projektseite, auf der Ihnen alle Forschungsergebnisse mit den entsprechenden Hintergrundinformationen im Detail dargestellt werden.