Energiepflanzen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

AUFWIND

AUFWIND – Algenproduktion und Umwandlung in Flugzeugtreibstoffe: Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Demonstration

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), das Verbundprojekt „AUFWIND – Algenproduktion und Umwandlung in Flugzeugtreibstoffe: Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Demonstration“ im Rahmen der Förderinitiative „Entwicklung von Konversionsrouten zur Bereitstellung von Energieträgern aus nachwachsenden Rohstoffen mittels Algen“ des Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“. Das BMEL unterstützt das vom Forschungszentrum Jülich koordinierte Verbundvorhaben zur Herstellung von Biokerosin auf Basis von Algenbiomasse mit einem Fördermittelvolumen von 6,32 Millionen Euro.

Die Luftfahrtbranche ist aufgrund ihrer selbst gesetzten Klimaschutzziele daran interessiert, einen Anteil biogener Kraftstoffe für den Einsatz im Luftverkehr zu nutzen. Prinzipiell gelten Algen als vielversprechender Rohstoff der Zukunft mit einer Reihe von Vorteilen: Sie binden Kohlenstoffdioxid aus der Luft oder direkt aus industriellen Prozessen, z.B. den Rauchgasen von Kraftwerken, produzieren eine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen und sind dabei nicht an landwirtschaftliche Flächen gebunden. Als phototrophe Organismen können Algen die Lichtenergie direkt für ihren Stoffwechsel nutzen. Sie vermehren sich rasch in sogenannten Photobioreaktoren und wandeln dabei Sonnenlicht in chemische Energie um. Eine Besonderheit sind auch die hohen Anteile an fetten Ölen (Lipiden), die einige Algenspezies enthalten.

Bisher stellen Biokraftstoffe auf Pflanzenölbasis die einzige großtechnisch erprobte Alternative zu fossilem Kerosin dar. Um zukünftig größere Mengen zur Verfügung zu stellen, ist eine Entwicklung von Lösungen notwendig, die eine großtechnische Produktion möglich machen. Das Konsortium des Verbundvorhabens „AUFWIND“, bestehend aus 12 Projektpartnern, hat sich dieser Herausforderung angenommen. Nach Verlängerung einzelner Teilvorhaben hat das Verbundvorhaben eine Gesamtlaufzeit von 39 Monaten und wird voraussichtlich Ende August 2016 abgeschlossen.

Im Verbundprojekt "Aufwind" engagieren sich neben dem Forschungszentrum Jülich die Projektpartner EADS Deutschland, das Deutsche BiomasseForschungsZentrum, die Novagreen Projektmanagement GmbH, die Phytolutions GmbH, die Hochschule Lausitz (FH), OMV Deutschland; die RWTH Aachen, die Technische Universität München, die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG sowie die Verfahrenstechnik Schwedt.

Weiterführende Informationen sind in der Projektdatenbank der FNR unter den Förderkennzeichen 22404011, 22408712, 22408812, 22408912, 22409012, 22409112, 22409212, 22409312, 22409412, 22409512, 22409612 und 22409712 zu finden.

Mikroalgen [Quelle: IGV Biotech / IGV GmbH]
Mikroalgen [Quelle: IGV Biotech / IGV GmbH]
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe