Energiepflanzen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Phänotypisierungsplattform BreedVision

Seit 2012 entwickelt ein Forschungsverbund, koordiniert von der Landessaatzuchtanstalt an der Universität Hohenheim, in dem Projekt PredBreed ein auf modernen Sensoren basierendes Verfahren zur schnellen, nicht-invasiven und präzisen Phänotypisierung von Pflanzen im Feld. Inzwischen ist die selbstfahrende Plattform „BreedVision“ fertiggestellt und hat erfolgreich erste Testfahrten absolviert. Das Besondere: Die Messergebnisse der unterschiedlichen, aber komplementären Sensortypen werden fusioniert und gemeinsam zur Vorhersage von Zielmerkmalen genutzt.

In der modernen Pflanzenzüchtung kombinieren die Züchter die Informationen aus dem Erbgut der Pflanzen und Beobachtungen aus dem Feld – die so genannte Phänotypisierung - miteinander und nutzen sie für züchterische Entscheidungen. Doch während in den vergangenen Jahren die Kenntnis über Informationen aus dem Erbgut große Fortschritte gemacht hat, blieben Innovationen in der Phänotypisierung im Feld weitgehend aus. Die Plattform „BreedVision“ soll das nun ändern. Sie stellt das weltweit erste Fahrzeug dieser Art dar. Die Sensoren können sowohl morphologische als auch Daten zu den Inhaltsstoffen der Pflanzen erheben. So erstellen Lichtgitter eine Art Schattenbild der Parzellen, aus denen sich indirekt die Pflanzenhöhe und –dichte bestimmen lässt, und mit einer Hyperspektralkamera kann man über den Feuchtegehalt der Pflanzen Rückschlüsse auf deren Trockenmassegehalt ziehen.

Es wird erwartet, dass die Plattform die Phänotypisierung von Pflanzen beschleunigen und deutlich verbessern kann, was die wissensbasierte Züchtung vieler Kulturarten erleichtern würde. Im Projekt laufen die Arbeiten momentan mit Triticale, die Plattform soll künftig aber auch in Zuchtprogrammen für Weizen und Roggen einsetzbar sein.

Links: 22406112, 22406212, 22406312, 22406412

BreedVision
Foto: T. Würschum / Projekt PredBreed
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe